IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Jedem edlen Ohr Kommt das Geklingel widrig vor.
Und das verfluchte Bim-Bam-Bimmel,
Umnebelnd heiteren Abendhimmel,
Mischt sich in jegliches Begebnis,
Vom ersten Bad bis zum Begräbnis,
Als wäre zwischen Bim und Baum
Das Leben ein verschollner Traum."

Johann Wolfgang Goethe (in Faust)
Johann Wolfgang Goethe (in Faust)

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt/Forum
 
Name:         Beratung/Medien: laermsensible.org
E-Mail:
(Pflichtfeld; wird nicht veröffentlicht)
        Webmaster: info@nachtruhe.info
Eintrag:          
 
Übertragen Sie das Wort in das Eingabefeld:
Schreiben Sie diesen Text in die Box nebenan!  
         
 

Max Imal 30. November 2016 - 14:13 
Wir müssen uns wieder einmal bewusst machen wie extrem SCHAEDLICH lärm während der nacht ist!

"...LAUTE Geräusche lassen unseren Blutdruck ansteigen, erhöhen das Risiko für Herzinfarkte und beeinträchtigen unsere gesamte Gesundheit.

Sie aktivieren die Amygdala im Gehirn, die daraufhin das Stresshormon Cortisol ausschüttet. Der Umweltpsychologe Dr. Craig Zimring hat diese Effekte 2004 auch auf Neugeborenen-Stationen im Krankenhaus wiedergefunden – je lauter, desto gestresster und kränker waren die Babys und desto schlechter schlafen sie..."

http://www.apa.org/monitor/2011/07-08/silence.aspx

Wie können die kirchen so eine zerstörung unserer gesundheit verantworten?!

Wolfgang Reuss 17. November 2016 - 14:11 
Endlich ist das Gästebuch wieder offen - aber ich kann die 299 letzten Seiten nicht öffnen.
...............
http://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2016-11-17/olympiaplazablase-gr
Aktuelles Beispiel Brigels:
http://www.suedostschweiz.ch/politik/2016-11-17/bundesgericht-laesst-anwohner-abblitzen
Die Angst vor Lärm ist mehr als berechtigt, denn die Lärmschutzgesetze sind (insbesondere durch ihre "Umrechnung" auf verwässernde "Mittelwerte" 24 Stunden pro Tag) ein schlechter Witz:
Beweis: Artikel in Zeitschrift Beobachter "Die Panzerfaust als Nachbarin":
http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/buerger-verwaltung/artikel/schiesslaerm_die-panzerfaust-als-nachbarin/
Am gesundheitszerrüttendsten ist abrupter (erschreckender) Lärm wie Knall, Bellen etc.
Umso dringlicher meine - einzig mögliche - Lösung: Trennung von Lärm- und Stille-Bewohnern (die bisherige Aufteilung in Zonen, beispielsweise "Wohn-" und "Industriezone" ist völlig unzulänglich, praktisch nichts wert hinsichtlich der Zielsetzung/Physiologie):
http://v3.suedostschweiz.ch/politik/tinizong-will-sich-sexy-machen
……………………………..
Siehe Kommentare:
Statt Olympia…
http://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2016-11-14/olympia-2026-in-gr
…bräuchten wir dringend die zukunftsträchtigen (nachhaltigen) Aufbauentwicklungen: Gesundheitstourismus:
http://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2016-11-13/sonntagsruhe-chur
http://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2016-07-31/open-air-flumserberg
http://www.suedostschweiz.ch/blaulicht/2016-09-18/drei-churer-lokalbetreiber-angezeigt
http://www.suedostschweiz.ch/panorama/2015-12-13/viel-arbeit-fuer-die-churer-stadtpolizei
http://www.suedostschweiz.ch/panorama/2016-07-15/die-nachteule-fordert-eine-stunde-mehr-im-welschdoerfli
http://www.suedostschweiz.ch/panorama/2016-07-11/dem-laerm-und-der-gewalt-im-nachtleben-auf-der-spur

IG Stiller - Webmaster 15. November 2016 - 12:39 
Liebe Freunde der Nachtruhe - unser Gästebuch ist wieder offen.

Vielen Dank für Eure Geduld, und wir freuen uns wieder auf spannende Diskussionen.

Mit stillen Grüssen
IG Stiller

samuel 01. September 2015 - 20:09 
maria. bei uns in der schweiz muss nicht gemessen werden. da ist die gemeinde zuständig für diese lärmart. messen müsste dann allenfalls der verursacher. ist aber meist nicht nötig, da sowieso klar ist, dass metall auf metall geschlagen meist laut ist. wenn es bei euch anders sein sollte, such einen lokalen akustiker oder kauf ein geeichtes gerät.

Wolfgang Reuss 30. August 2015 - 14:53 
"maria roller
1) Die ETH machte Lärmmessungen, deshalb die Nachricht "am Tierohr Presslufthammer-Lautstärke".
2) Ein Gericht urteilte, dass sogar in 80 Metern Entfernung die Glocken noch "sehr laut" seien, was mich zur Frage veranlasste, wie laut es dann in 8 Zentimetern Abstand sei (für das Tier selbst). Text siehe etwas weiter unten in diesem Forum.
Es gibt also viele Beispielfälle, die Sie als "Vorbild" nutzen könnten.
Erstaunlich finde ich die Trotzköpfigkeit dieser betreffenden Bauern, denn es gibt keine einzige vernünftige Notwendigkeit für diese Glocken - alle Scheinargumente sind widerlegbar. Also warum kommen diese Bauern dann mit diesen lächerlichen Vorwänden? Es können nur Minderwertigkeitskomplexe sein.
Wir müssen einen Boykott der Staatlichen Subventionen und einen Boykott der Produkte dieser Bauern durchsetzen - wir kaufen denen nichts mehr ab!


 
Seite 
 von 300

 
 
Realisierung: RightSight.ch