IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Jedem edlen Ohr Kommt das Geklingel widrig vor.
Und das verfluchte Bim-Bam-Bimmel,
Umnebelnd heiteren Abendhimmel,
Mischt sich in jegliches Begebnis,
Vom ersten Bad bis zum Begräbnis,
Als wäre zwischen Bim und Baum
Das Leben ein verschollner Traum."

Johann Wolfgang Goethe (in Faust)
Johann Wolfgang Goethe (in Faust)

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Ihre Frage, Ihr Kommentar, Ihre Kritik:
 
Name:
E-Mail:
(Pflichtfeld; wird nicht veröffentlicht)
Eintrag:
 
Übertragen Sie das Wort in das Eingabefeld:
Schreiben Sie diesen Text in die Box nebenan!  

Maria 17. September 2014 - 15:49 
Hallöchen,
wir haben vor der Haustür Rinder mit großen Kuhglocken.Wir haben versucht mit dem Bauer zu sprechen leider vergebens.Alles andere Bauer bei uns im Dorf stellen Rinder ohne Glocken auf die Weide nur der eine Bauer nicht.Wir können drausen überhaupt nicht sitzen.Ich habe Kopfschmerzen.Was können wir tun?
Viele Grüße
Maria

Michael 16. September 2014 - 18:26 
Hallo Stefan,
natürlich hast du recht, dass man etwas Toleranz der anderen Partei gegenüber aufbringen sollte. Allerdings ist es doch so dass sich sehr viele Personen an dem Glockengeläut insbesondere in der Nacht stören. Ich gehore zu der Gruppe die nachts nicht schlafen kann. Natürlichen gibt es viele die das können. Ich bin mir aber absolut sicher, dass ws keinen Einzigen gibt, der nicht mehr schlafen kann wenn die Glocken aus sind.
Deine Argumentation mit dem verwöhnt sein kann ich nicht ganz nachvollziehen. ichuss tagtäglich unmengen von Sinneseindrücke verarbeiten. habe einen stressigen Job bei dem ich hoch konzentriert sein muss, da es um Menschenleben geht. Ist da etwaw Nachteuhe zum Erholen zu viel verlangt? Ich verlange ja nicht dass sie das komplette Geläut einstellen.

schöne grüße
michael

Stefan 15. September 2014 - 16:50 
Das Geschrei um die Kirchenglocken hat aus meiner Sicht viel mit dem "Fluglärm" gemein. Die verwöhnte Bevölkerung, jeder einzelne auf seinem persönlichen Ego-Trip. Solange ich profitieren kann stört es mich nicht. Aber vom Glockengeläut gibt's ja tatsächlich nichts zu profitieren. Kommunizieren geht verloren, nur fordern, fordern, fordern... Via Social Media, Mail etc. Wir sind ein Volk von unzufriedenen Menschen, welche im ganzen Überfluss lebend vergessen dass es wichtig ist, auf andere zuzugehen und zu begreifen versuchen, warum es z.B. Glockengeläut gibt. Ob ihr es glaubt oder nicht, tatsächlich gibt es Leute die es NICHT stört wenn es läutet! Wollt ihr euch über diese Leute stellen, wenn ja, dann stellt man das Geläut halt ab. Aber: Was kommt als nächstes? Kindern und Hunden das Lärmen verbieten? Wo finden wir den nächsten Reibungspunkt wo wir unsere Intoleranz so richtig ausleben können? Glockengeläut ist doch nur der Sündenbock für ein Problem wo eigentlich ganz an einem anderen Ort liegt. Mein Wunsch an alle: Lernt doch wieder ein Miteinander und nicht ein Gegeneinander. Kann in diesem Fall ja auch für die Kirche gelten, welche nicht so stur bleiben müsste.. OK! Toleranz ist nur dann Toleranz wenn man selber tolerant sein kann und Gegebenheiten von anderen beeinflusst akzeptieren kann. Ich danke euch! Übrigens muss ich mich auch immer wieder an der Nase nehmen......Tag für Tag.

samuel 12. September 2014 - 17:07 
wegen der kosten. zuständig ist die gemeinde. ein brief an diese genügt. eine aktuelle klageschrift findet sich unter "klagebeispiel". die kosten für die lärmmessung zahlt der verursacher (-: die zeiten ändern sich. den anwalt brauchen sie allenfalls später, wenn die gemeinde die angelegenheit nicht nach den regeln der kunst erledigen will.

Michael 03. September 2014 - 15:54 
Hallo zusammen,

vor ca. 2-3Monaten habe ich hier schon mal bzgl. des nächtlichen Glockenschlags in Amriswil geschrieben. Hier nun das Update:

Zusammengefasst heist es von den beiden Kirchen: wir sollen uns nicht so anstellen und wir gewöhnen uns schon noch daran. Ans abstellen wird nicht gedacht. Auf ein mehrmaliges Angebot ins Gespräch zu kommen wurde nicht eingegangen.
Für eine Klage gegen die Kirch fürchten wir leider die Kosten, falls es nicht ganz so gut für uns ausgeht, obwohl nach Anwalt die Chancen sehr gut stehen, da wir in der Wohnung zwischen 60db (viertelstundenschlag) und 65db(volle Stunde und Fürhgeläut) haben.

Ein weiteres aberwitziges Argument war, man könnte doch so und so viele Wecker und Uhren im Haushalt abstellen, da einem die Zeit ja von der Kirche kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Dies spart Energie... HALLO!!! Die Herstellung der Glocken kostet wohl nichts, Wartung fällt auch keine an und sowiso wird die Glocke mit einem perpetuum mobile betrieben...

Wir haben jetzt noch einen letzten Brief an die Kirche verfasst mit Kopie an die Oberthurgauer Nachrichten. Vielleicht haben die interesse das Theme noch etwas breit zu treten.

Ich hoffe die Kirchen kommen irgendwann einmal im 21 Jahrhundert an, in Amriswil scheint das aber noch mindesten 200 Jahre zu dauern... Wenigsten habens sie die Folter schon abgeschafft. Ach nee sie haben ja jetzt Glocken.

Mich wundert es, dass bei all diesen Beschwerden nicht schon der Bund eingesprungen ist um dem ein Riegel vorzuschieben. Wofür bezahlen wir steuern??

Wenigsten bekommt die Kirche keine Kirchensteuer mehr von mir. Für die Ruhestörung auch noch zu bezahlen wäre ja noch schöner.

Ich wünsche allen gestörten ;-) eine ruhige Zukunft










 
Seite 
 von 287

 
 
Realisierung: RightSight.ch