IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Alle religiösen Bauten müssen gleich behandelt werden. Das heisst auch, dass in Zukunft entweder der Ruf des Muezzins ertönen darf oder die Kirchenglocken verstummen müssen. Ich persönlich würde letzteres vorziehen."

Stefan Mauerhofer (Co-Präsident Schweizer Freidenker)
Stefan Mauerhofer (Co-Präsident Schweizer Freidenker)

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Deutschland im Jahr 2015: ein Blick nach Übermorgen.  
24. November 2005
Quelle: Cicero, Magazin für politische Kultur

"...Die Parolen wurden gerade von einem Muezzin übertönt, er stimmte den muslimischen Gebetsruf an – der nun über den Tiergarten hinwegzog. Für einen kurzen Augenblick erinnerte sich die Kanzlerin an die „Schlacht um die Lautsprecher“, bei der die Al-Akbar-Moschee vor Gericht den Sieg davongetragen hatte, mit der Argumentation, der Gebetsaufruf unterscheide sich nicht vom Geläut der Kirchenglocken, und wenn das Grundgesetz die Prinzipien „Toleranz“ und „Freiheit“ wirklich hochhalte, müsse er also erlaubt sein. Seit dem Urteil war der Aufruf zum Gebet in vielen deutschen Städten fünfmal am Tag zu hören, vor allem in Berlin, Frankfurt und Stuttgart..."

Alles lesen im Cicero, Magazin für politische Kultur

 
 
Realisierung: RightSight.ch