IG Stiller - www.nachtruhe.info
Das Geläut des Münsters, ein metallisches Dröhnen,
… ein Lärm, dass man seine eigenen Gedanken nicht mehr hört, ein Zittern der Luft,
ein klangloses Beben,
ein Geräusch, wie wenn man von einem zu hohen Sprungbrett ins Wasser gesprungen ist,
es macht mich taub, schwindlig, idiotisch.

Max Frisch im Roman "Stiller"
Max Frisch im Roman
Einbrecher nervt "das ständige Gebimmel"  
13. Dezember 2008
Quelle: Nordwest Zeitung

POLIZEI Drei junge Männer dringen in Stadtkirche ein – Hoteldieb entkommt

EINER DER KIRCHENEINBRECHER IST ERST 14 JAHRE ALT. DER 19-JÄHRIGE HAUPTTÄTER VERBRACHTE DIE NACHT IN POLIZEIGEWAHRSAM.

VON LORE TIMME-HÄNSEL

BRAKE - Drei junge Männer sind in der Nacht zu Freitag in die Stadtkirche eingebrochen. Sie ließen einen Feuerlöscher und ein paar Glühbirnen mitgehen und setzten Sicherungen außer Kraft. Nach Angaben der Polizei wollte der 19-jährige Haupttäter das „ständig nervende Gebimmel“ der Kirchenglocken abstellen.

Mit dem Feuerlöscher zogen die Männer, die laut Polizei alkoholisiert waren, anschließend zur Georgstraße, wo sie in der Nähe der Diskothek einen Wagen mit Feuerlösch-Schaum überzogen. Dabei wurden sie von einem couragierten Zeugen gestellt.

Nach der polizeilichen Vernehmung wurden der Haupttäter und sein 21-jähriger Kumpel entlassen. Der dritte junge Mann, der erst 14 Jahre alt ist, wurde seinen Eltern übergeben.

Der Haupttäter war aber offenbar unbelehrbar. Als der Pastor gerade mit zwei Handwerkern die Schäden beseitigte, waren erneut Geräusche zu hören. Der 19-Jährige hatte sich ein neues Werkzeug organisiert und war wieder im Begriff, in die Kirche einzubrechen. Der erneute Kontakt zur Polizei führte zu einer Übernachtung in der Zelle, um den Rausch auszuschlafen. Außerdem wurde dem jungen Mann, der bei der Polizei nicht unbekannt ist, eine Blutprobe entnommen.

 
 
Realisierung: RightSight.ch