IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Die Tiefe des Schlafes, von der die Erholung des Organismus abhängt, wird durch den Lärm verringert, auch wenn man nicht aufwacht." (!)

Laermliga.ch
Laermliga.ch

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

EMPA-Gutachten zum Fall Wiesendangen  
29. Mai 2006
Quelle: glockenlaerm.ch

Messwerte am Kopf der aufgeweckten Person

in Lärmzone II:

Messpunkt 1: Brunnenwiesstr. 2, Mikrophon ohne Sichtkontakt zum Glockenfenster Viertelstunden- und Stundenschläge liegen bei geöffnetem Fenster unter der 60 dB-Schwelle, das Frühgeläut liegt bei geöffnetem Fenster über der 60 dB-Schwelle.

Messpunkt 2: Postgebäude, Mikrophon mit direktem Sichtkontakt zum Glockenfenster. Viertelstunden- und Stundenschläge und das Frühgeläut liegen bei geöffnetem Fenster über der 60 dB-Schwelle.

in Lärmzone III:


Messpunkt 3: Dorfstrasse 44/46, Mikrophon mit direktem Sichtkontakt zum Glockenfenster. Viertelstunden- und Stundenschläge und das Frühgeläut liegen auch bei Spalt breit geöffnetem Fenster über der 60 dB-Schwelle. Für das Frühleuten liegen die Pegel auch bei geschlossenem Fenster klar über dem Grenzwert!

Daraus folgt: 5 von 6 Messwerte liegen zum Teil deutlich über der 60 dB-Schwelle. Viertelstunden- und Stundenschläge sind an zwei von drei Messpunkten zu laut! Das Frühgeläut ist an allen drei Messpunkten zu laut! Sogar bei geschlossenem Fenster werden Messwerte überschritten!

Die Umfrage in Wiesendangen vor 2 Jahren hatte ergeben, dass sich 500 Wiesendanger vom Glockenlärm gestört fühlen. In der Umfrage wird auch darauf hingewiesen, dass je näher bei der Kirche gewohnt wird, desto mehr der Glockenlärm stört. Bei der Kassensturzumfrage vom 21.3.2006 haben sich 48% der 13'200 befragten Menschen für die Wiedereinführung der Nachtruhe - ohne die nächtlichen Weckschläge - ausgesprochen.

Die Behörden werden nun ultimativ aufgefordert, das Glockengeläut sofort abzustellen.
Glockenlaerm.ch/1587485.htm

 
 
Realisierung: RightSight.ch