IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Nicht mehr passend ist jedoch das Läuten, nur um die Zeit kundzutun.
Jeder hat heute eine Armbanduhr, also brauchen wir das nicht mehr."

Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland
Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Fussball-Lärm gegen Kirchenglocken-Lärm  
3. Juni 2010
Quelle: Sonntags Zeitung und Tagblatt

Krach von Fussballweltmeisterschaften oder Krach von Kirchenglocken?

In der Sonntags-Zeitung vom 30. Mai 2010 wurde der Entscheid von Zürich zum Public-Viewing mit Ton für die WM, wie folgt kommentiert:

Das Schweigen der Lämmer

Es ist nur konsequent. Schliesslich haben wir das Muezzin-gekreische von den Minaretten nicht per Volksabstimmung im Keim erstickt, um uns nun durch den Krach selbst ernannter Fussballweltmeisterschaften aus dem schwärzesten Afrika um die wohlverdiente Abendruhe bringen zu lassen.

Solange unsereiner immer noch nicht zusammen mit Alfred Heer im Bikini am Strand von Abu Dhabi laut aus der Bibel vorlesen oder beim Beachvolleyball der saudiarabischen Damen mitjohlen darf, soll mir keiner erzählen, es handle sich beim tonlosen Public Viewing um eine unzulässige Einschränkung irgendwelcher Menschenrechte oder gar der Sportfreiheit.

So bleibt es jedem «Fan» unbenommen, eines der von der Schweizer Trommelfell-Liga eingerichteten unbedienten Auditoirs aufzusuchen oder seinem akustischen Laster zu Hause zu frönen, solange die Balkontüren geschlossen sind. Abgesehen davon hat die Vorstellung einer Doppelmoderation von Dani Wyler und Matthias Hüppi in Gebärdensprache nicht nur für die Gehörlosen unter den Zuschauern etwas ungemein Beruhigendes.

(Von: Peter Schneider)

Quelle: Sonntagszeitung.ch - schweigen der lämmer


Die selten vorkommenden WM-Uebertragungen müssen Lärm unterbinden, der tägliche Glockenlärm aber wird nicht eingeschränkt? Dazu erreichte uns dieser Leserbrief:

Das Schweigen der Hämmer

Konsequent wäre, bevor man den Muslims die Kappe (Burka) wäscht und den Fussballfans das Maul stopft, dass man den allgegenwärtigen Glockenlärm ab 19 Uhr einschränkt - weil Feierabend und Nachtruhe. Das Bundesgericht stellte kürzlich den absurden veralteten Zeitschlag über die Gesundheit unserer BürgerInnen, obwohl man wusste, dass Betroffene 2- bis 8-mal pro Nacht geweckt würden. Dreist und absurd!

Betroffen sind über 500'000 SchweizerInnen – wir zählen denn auch über 5000 Kirchen in der Schweiz. Niemand will hierzulande Muezzins schreien hören – aber auch Kirchenglocken zu allen Tag- und Nachtzeiten sind eine Lärmbelästigung. Keine Religion soll die nicht- oder andersgläubigen BürgerInnen mit Geschrei oder Geläut nerven dürfen und sogar den Schlaf rauben. Glockenfreie Nächte wären weit dringlicher als das temporäre Fussball-Gejohle-Verbot!

(C.F.)


Das Tagblatt vom 2. Juni titelte:

Polizei büsst übermütige WM-Huper.

Wer den Sieg seines Lieblingsteams während der Fussball-WM bis tief in die Nacht mit der Autohupe feiert, hat die Polizei am Hals: Im Thurgau setzt sie die Nachtruhe eine Stunde nach Abpfiff der Spiele durch...

(Von: Diana Bula)

Quelle: Tagblatt.ch - polizei wm laerm


Eine weitere Zuschrift:

Wie wahr! Hupen um 23.00 ist schlimm, die Zeitinfo um 03.15 und speziell die um 03.45 ein Segen. Die Kirche hupt ununterbrochen obwohl ihre Fans sonntags nicht im Kirchen-Stadion auftauchen. Dafür bezahlen in der Schweiz auch juristiche Personen das Jahresabo.

Und die anderen Fans lassen sich nur kurz für Taufe, Firmung und Hochzeit mit ihrem Lieblingsspieler im Stadion fotografieren.

(F.F.)

Es ist schon schizophren, dass heute die Polizei bestimmt, was Lärm ist. Da werden vorauseilend Leute gewarnt, anlässlich der Fussball-WM zu lärmen, oder hupend durch die Nacht zu fahren. Argument ist das Gebot der Nachtruhe, damit man anderntags ausgeruht zur Arbeit gehen kann. Organisationen wie die IG Stiller, die für ein ruhige Nachtruhe ohne die viertelstündlichen Weckschläge kämpfen, gelten aber als Spinner und Querschläger.

Bei Festen handelt es sich um Einzelereignisse, Glocken jedoch schlagen an 365 Tagen und Nächten im Jahr!

 
 
Realisierung: RightSight.ch