IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Bei der Landwirtschaft gelten andere Gesetze.
So schützt auch die neue, bürokratisch-detaillierte Tierschutzverordnung auf 153 Seiten Wellensittiche und misst den Auslauf für Elche, aber den Nerven von Kühen mutet die Verordnung den lauten Glockenlärm direkt unter den schönen, weiss umflorten Ohren zu.
Feige wich das Bundesamt dem hergebrachten Brauchtum."

Beat Kappeler (Journalist und Autor)
Beat Kappeler (Journalist und Autor)

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Gegen das politische Läuten ist ein Rekurs eingegangen  
30. Juni 2005
Quelle: Zürcher Unterländer - Zuonline.ch (von Barbara Stotz)

Der Sonntag wird wieder eingeläutet

Die Glocken der reformierten Kirche in Glattfelden werden nach einem einjährigen Unterbruch wieder sonntags um 7 Uhr läuten. Dies hat die reformierte Kirchenpflege beschlossen.
Barbara Stotz


Über ein Jahr lang haben die Glocken der reformierten Kirche in Glattfelden am Sonntag nicht geläutet. (David Baer)

Als «kurz und schmerzlos» bezeichnet Konrad Erni, Präsident der reformierten Kirchenpflege Glattfelden, die Länge des Läutens: Acht Minuten lang werden die Kirchenglocken sonntags ab 7 Uhr bimmeln.
Ab wann das Sonntagsläuten wieder zu hören sein wird, ist noch offen, es werde aber «ziemlich bald» wieder eingeführt, erklärte Erni weiter.

Ein Jahr ohne Läuten

Nicht glücklich über den Entscheid der Kirchenpflege ist Anwohner T., der sich letztes Jahr ein Eigenheim unweit der Kirche gekauft hat: «7 Uhr ist am Sonntag viel zu früh», findet er. Viele Leute würden die ganze Woche über arbeiten und wollten am Sonntag ausschlafen. Dem Begehren ist die Kirchenpflege im Mai 2004 nachgekommen. Über ein Jahr lang haben nun die Kirchenglocken der reformierten Kirche in Glattfelden am frühen Sonntagmorgen geruht.

Der jetzige Entscheid, die Kirchenglocken sonntags wieder in Schwingung zu versetzen, sei an der Sitzung der reformierten Kirchenpflege rasch zustandegekommen, wie Erni ausführte. Als Entscheidungsgrundlage hätten die Voten gedient, die an einer Diskussionsrunde nach dem Gottesdienst vom 19. Juni geäussert worden sind (der «ZU» berichtete).

Die Aussprache war einberufen worden, weil einige Glattfelder Bürger Unterschriften zu sammeln begonnen hatten, um zu erreichen, dass die Glocken sonntags wieder erklingen.

Fast ausschliesslich Befürworter haben sich an der Gesprächsrunde eingefunden und dafür plädiert, den traditionellen Sonntagsbrauch wieder einzuführen. Deshalb hat die Kirchenpflege in ihrem Sinne entschieden.

Rekurs eingegangen

Auch die Politische Gemeinde Glattfelden muss sich in nächster Zeit mit dem Läuten der Kirchenglocken auseinander setzen. Gegen das Geläute beziehungsweise gegen die Ergänzung der Polizeiverordnung ist ein Rekurs eingegangen, wie Gemeindepräsident Pier-Luigi Quattropani bestätigte.

Während die Kirchenpflege in eigener Kompetenz über das Sonntagsläuten befindet, regelt die Gemeinde in der Polizeiverordnung das so genannte «politische Läuten». Dazu gehören das Ein- und Ausläuten des Sonntags, das Läuten an Beerdigungen, die Viertelstundenschläge und vor allem das Frühgeläute während der Woche. Dieses beginnt in Glattfelden gegenwärtig um 5.30 Uhr. Gemäss zwei Entscheiden des Verwaltungsgerichts Zürich ist das Läuten aber nicht vor 7 Uhr gestattet.

«Die Glocken läuten bei uns seit Urzeiten um diese Zeit», so Quattropani. In all den Jahren habe noch nie jemand reklamiert. «Für viele Gläubige gehört es einfach dazu», so der Gemeindepräsident weiter.
Anderer Ansicht ist in diesem Punkt Anwohner und Kirchenglockengegner T.
«Es kann ja nicht Sinn und Zweck der Religionsausübung sein, andere zu schikanieren.»
Der Rekurs ist vor rund sechs Wochen eingegangen und beim Bezirksrat Bülach hängig.
Weitere Angaben zum laufenden Verfahren könne er nicht machen, so Quattropani.

Gegen das «politische Läuten» ist ein Rekurs eingegangen  
30. Juni 2005
Quelle: zuonline.ch (von Barbara Stolz)

Lärm durch Kirchenglocken von der reformierten Kirche in GlattfeldenDer Sonntag wird wieder eingeläutet

Die Glocken der reformierten Kirche in Glattfelden werden nach einem einjährigen Unterbruch wieder sonntags um 7 Uhr läuten. Dies hat die reformierte Kirchenpflege beschlossen.

 

Als «kurz und schmerzlos» bezeichnet Konrad Erni, Präsident der reformierten Kirchenpflege Glattfelden, die Länge des Läutens: Acht Minuten lang werden die Kirchenglocken sonntags ab 7 Uhr bimmeln. Ab wann das Sonntagsläuten wieder zu hören sein wird, ist noch offen, es werde aber «ziemlich bald» wieder eingeführt, erklärte Erni weiter.
Volle acht Minuten lang sonntags um 07.00 Uhr die Glocken läuten zu lassen bezeichnet Konrad Erni als "kurz und schmerzlos"?!

Ein Jahr ohne Läuten

Nicht glücklich über den Entscheid der Kirchenpflege ist Anwohner T., der sich letztes Jahr ein Eigenheim unweit der Kirche gekauft hat: «7 Uhr ist am Sonntag viel zu früh», findet er. Viele Leute würden die ganze Woche über arbeiten und wollten am Sonntag ausschlafen. Dem Begehren ist die Kirchenpflege im Mai 2004 nachgekommen. Über ein Jahr lang haben nun die Kirchenglocken der reformierten Kirche in Glattfelden am frühen Sonntagmorgen geruht.

Der jetzige Entscheid, die Kirchenglocken sonntags wieder in Schwingung zu versetzen, sei an der Sitzung der reformierten Kirchenpflege rasch zustandegekommen, wie Erni ausführte. Als Entscheidungsgrundlage hätten die Voten gedient, die an einer Diskussionsrunde nach dem Gottesdienst vom 19. Juni geäussert worden sind (der «ZU» berichtete).

Die Aussprache war einberufen worden, weil einige Glattfelder Bürger Unterschriften zu sammeln begonnen hatten, um zu erreichen, dass die Glocken sonntags wieder erklingen.

Fast ausschliesslich Befürworter haben sich an der Gesprächsrunde eingefunden und dafür plädiert, den traditionellen Sonntagsbrauch wieder einzuführen. Deshalb hat die Kirchenpflege in ihrem Sinne entschieden.

Rekurs eingegangen

Auch die Politische Gemeinde Glattfelden muss sich in nächster Zeit mit dem Läuten der Kirchenglocken auseinander setzen. Gegen das Geläute beziehungsweise gegen die Ergänzung der Polizeiverordnung ist ein Rekurs eingegangen, wie Gemeindepräsident Pier-Luigi Quattropani bestätigte.

Während die Kirchenpflege in eigener Kompetenz über das Sonntagsläuten befindet, regelt die Gemeinde in der Polizeiverordnung das so genannte «politische Läuten». Dazu gehören das Ein- und Ausläuten des Sonntags, das Läuten an Beerdigungen, die Viertelstundenschläge und vor allem das Frühgeläute während der Woche. Dieses beginnt in Glattfelden gegenwärtig um 5.30 Uhr. Gemäss zwei Entscheiden des Verwaltungsgerichts Zürich ist das Läuten aber nicht vor 7 Uhr gestattet.

«Die Glocken läuten bei uns seit Urzeiten um diese Zeit», so Quattropani. In all den Jahren habe noch nie jemand reklamiert. «Für viele Gläubige gehört es einfach dazu», so der Gemeindepräsident weiter. Anderer Ansicht ist in diesem Punkt Anwohner und Kirchenglockengegner T. «Es kann ja nicht Sinn und Zweck der Religionsausübung sein, andere zu schikanieren.» Der Rekurs ist vor rund sechs Wochen eingegangen und beim Bezirksrat Bülach hängig. Weitere Angaben zum laufenden Verfahren könne er nicht machen, so Quattropani.

 
 
Realisierung: RightSight.ch