IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Die Schlafzyklen richten sich nicht nach der Uhrzeit, sondern nach der Einschlafzeit und dem inneren Rhythmus.
Somit werden im Laufe einer Nacht sicher alle Schlafstadien in ähnlichem Ausmass durch das Glockengeläut gestört."

Dr. med. Wolfgang Randelshofer

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

IG Stiller Pressemitteilung: Kommentar zum Glockenkonzert in St. Gallen  
27. August 2016

IG Stiller

Medienmitteilung vom 27.8.2016

Kommentar der IG Stiller zum Glockenkonzert von Marchenkova Frei und Schimke am 21.8. in St.Gallen

Die IG Stiller begrüsst dieses Musikprojekt, weil es sich fundamental von der Monotonie unseres traditionellen Glockengebrauchs abhebt und somit Menschen auf eine Art und Weise aufrüttelt wie es Läuten und Zeitschlag nicht mehr vermögen.

Kunstprojekte rund um Kirchtürme und Kirchenglocken können uns zudem helfen unseren Umgang mit Glocken zu überdenken. So die Aktion der Kunstagentur «Agent Provocateur», bei welcher 2007 in der Altstadt Gebetsrufe eines Muezzins vom St. Laurenzen-Turm zu hören waren oder das Sonntagsausläuten für Ida Schläpfer, bei welchem 2002 die sechs Glocken von Trogen ausnahmsweise in Form einer musikalischen Improvisation eingesetzt wurden. (youtu.be/ysyN-R-lmtc)

Interessant ist auch die Tatsache, dass das aktuelle Projekt und die jährlichen Festspiele auf dem Klosterhof zeigen, dass der Zeitschlag einfach abgestellt werden kann, wenn er stört.

(Siehe: Der Beweis dass Glocken stören: Kirchenglocken werden während St. Galler Festspielen abgestellt )


Im Zusammenhang mit dem aktuellen Glockenprojekt möchte die IG Stiller in Erinnerung rufen, dass in St. Gallen viele Kirchgemeinden stur auf ihrem nächtlichen Zeitschlag beharren und die Klagen aus dem Jahr 2010 von der Stadt nicht professionell aufgearbeitet, sondern ohne sorgfältige Untersuchung abgeschmettert wurden.

Mit der ETH-Studie zum Thema nächtlicher Zeitschlag ist unterdessen der gesundheitliche Schaden in Form von Aufwachreaktionen und Stress objektiviert worden und mit den juristischen Auseinander­setzungen in Ausserrhoden und Zürich ist gezeigt worden, dass zumindest der nächtliche Viertelstundenschlag ausgedient hat.

Den Verantwortlichen bei der Stadtregierung und den Kirchen möchten wir an dieser Stelle die Asbestgeschichte in Erinnerung rufen. Es hat trotz wissenschaftlicher Nachweise der Gesundheitsschädigung durch Asbest Jahrzehnte gebraucht, bis diese Erkenntnisse umgesetzt wurden. Am Schluss standen Verantwortliche vor Gericht, weil abgeklärt werden musste, ob rechtzeitig (!) Massnahmen zum Schutz der Betroffenen getroffen worden waren.

IG Stiller

www.laermsensible.org
www.nachtruhe.info

 
 
Realisierung: RightSight.ch