IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Nicht mehr passend ist jedoch das Läuten, nur um die Zeit kundzutun.
Jeder hat heute eine Armbanduhr, also brauchen wir das nicht mehr."

Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland
Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Glockenlärmgegner fordern nächtliche Ruhe in Wil  
21. Februar 2006
Quelle: 20 Minuten

«Unsere Umfrage hat gezeigt, dass sich viele Wiler am nächtlichen Glockenlärm stören», sagt Hans Fuchs, Vorstandsmitglied der IG Stiller.

Deshalb hat Fuchs gestern beim Wiler Stadtpräsidenten Bruno Gähwiler einen Antrag zur Lärmreduktion der Kirchenglocken eingereicht. Gefordert wird unter anderem, das Glockengeläut von 22 Uhr bis 7 Uhr zu unterlassen und dass keine der Glocken länger als eine Minute am Stück geläutet werden darf.

«Dieser Antrag hat keine Chance», sagt Sybille Pelzmann, Präsidentin der reformierten Kirchengemeinde Wil, und fügt hinzu: «Das Läuten der Kirchenglocken gehört zu einer verwurzelten Tradition und wird sicher nicht eingeschränkt.» Fuchs will zwar kein totales Verbot, aber eine drastische Reduktion des Glockenlärms: «Singen und Musizieren im Freien sind während der Nacht auch nicht erlaubt – wieso sollen Glocken da eine Ausnahme sein?»

Dieser Antrag hat sehr wohl eine Chance; die IG Stiller wird dafür sorgen dass die bestehenden Gesetze, wie z.B. die LSV, wieder durchgesetzt werden.

Aus der Wiler Lärmschutzverordnung:

Artikel 15:
"Singen und Musizieren und der Gebrauch von Tonwiedergabegeräten im Freien sind von 2200-0700 verboten.
In der übrigen Zeit dürfen Drittpersonen dadurch nicht in unzumutbarer Weise belästigt werden."

Mit der Beibehaltung der Zeitschläge durch Kirchenglocken während den gesetzlichen Ruhezeiten wird Artikel 15 im Grundsatz verletzt!

 
 
Realisierung: RightSight.ch