IG Stiller - www.nachtruhe.info
"See how nature - trees, flowers, grass - grows in silence?
See the stars, the moon, and the sun, how they move in silence?
We need silence to be able to touch souls."

Mother Teresa
Mother Teresa

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Pressemitteilung : IG Stiller fordert Umsetzung des Strassenverkehrsgesetzes  
11. August 2016

Pressemitteilung vom August 2016

IG Stiller fordert Umsetzung von Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes (Vermeiden von Lärm)

Strassenlärm ist das grösste Lärmproblem der Schweiz. Speziell störend am Strassenlärm ist der nächtliche Freizeitverkehr. Lärm machen ist oft der Zweck dieser Fahrten. Es ist eine Machtdemonstration der fast immer jungen und männlichen Fahrer. Eigentlich ist solch unnötiger Lärm verboten.
Geregelt ist dies im Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes und im Artikel 33 der Verkehrsregelverordnung: „Fahrzeugführer, Mitfahrende und Hilfspersonen dürfen, namentlich in Wohn- und Erholungsgebieten und nachts, keinen vermeidbaren Lärm erzeugen“. Die Polizei unternimmt aber - je nach Kanton - nichts bis wenig in dieser Sache.

Lärmschutzmassnahmen wurden bisher schwergewichtig entlang der Autobahnen und grossen Verkehrsachsen realisiert, aber relativ wenige in den innerstädtischen Gebieten, wo die meisten Personen unter dem Lärm leiden.

Da bauliche Massnahmen hier kaum möglich sind, müssen dringend andere Massnahmen ergriffen werden. Ganz ohne neue Gesetze liessen sich die Lärmspitzen durch nächtlichen Freizeitverkehr reduzieren. Dazu bräuchte es Informationen sowie Verwarnungen und Verzeigungen durch die Verkehrspolizei. Die gesetzlichen Grundlagen dazu liegen vor.

Die IG Stiller fordert Nachtruhe von 22-7 Uhr. Nicht nur für Kirchenglocken, sondern auch für anderen Lärm wie laute Motorfahrzeuge und Flugzeuge.

Mit stillen Grüssen
www.laermsensible.org
www.nachtruhe.info


Quelle: Lärmbelastung in der Schweiz: BAFU 2009

Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes

Vermeiden von Belästigungen

Der Fahrzeugführer hat jede vermeidbare Belästigung von Strassenbenützern und Anwohnern, namentlich durch Lärm, Staub, Rauch und Geruch, zu unterlassen und das Erschrecken von Tieren möglichst zu vermeiden.2 Der Betrieb von Lautsprechern an Motorfahrzeugen ist untersagt, ausgenommen für Mitteilungen an Mitfahrende. Die nach kantonalem Recht zuständige Behörde kann in Einzelfällen Ausnahmen gestatten.

Artikel 33 der Verkehrsregelverordnung

Vermeiden von Lärm

Fahrzeugführer, Mitfahrende und Hilfspersonen dürfen, namentlich in Wohn- und Erholungsgebieten und nachts, keinen vermeidbaren Lärm erzeugen. Untersagt sind vor allem:

a. andauerndes, unsachgemässes Benützen des Anlassers und unnötiges Vorwärmen und Laufenlassen des Motors stillstehender Fahrzeuge;

b. hohe Drehzahlen des Motors im Leerlauf, beim Fahren in niedrigen Gängen;

c. zu schnelles Beschleunigen des Fahrzeugs, namentlich beim Anfahren;

d. fortgesetztes unnötiges Herumfahren in Ortschaften;

e. zu schnelles Fahren, namentlich mit metallbereiften Fahrzeugen, beim Mitführen von unbefestigten Ladungen und von Anhängern, beim Befahren von Kurven und Steigungen;

f. unsorgfältiges Beladen und Entladen von Fahrzeugen sowie Mitführen von Kannen und ähnlichen lärmerzeugenden Ladungen ohne Befestigung oder Zwischenlagen;

g. Zuschlagen von Wagentüren, Motorhauben, Kofferdeckeln und dgl.;

h. Störungen durch Radioapparate und andere Tonwiedergabegeräte, die im Fahrzeug eingebaut sind oder mitgeführt werden.

 
 
Realisierung: RightSight.ch