IG Stiller - www.nachtruhe.info
 "Stille ist heute als Loch im Lärmteppich definierbar."

Peter Cerwenka

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Pressemitteilung IG Stiller - Grenzwert 60 Dezibel zu hoch für Glockenlärm  
15. Februar 2010

IG Stiller kritisiert Bundesgericht:

Ist Tradition wichtiger als Gesundheit?

Das Bundesgericht hat am 18. Januar 10 entschieden: In Gossau (ZH) darf die Zeit weiterhin die ganze Nacht jede Viertelstunde geschlagen werden.

Die IG Stiller kritisiert nicht nur den Entscheid des Gerichtes als politisch motiviert, sondern auch das BAFU (Bundesamt für Umwelt), welches das Gericht beraten und sich dabei auf den überholten Richtwert von 60 dB gestützt hat.

Das Bundesgericht hat die Entscheide der Vorinstanzen (Gemeinderat Gossau, kantonale Baurekurskommission III und Verwaltungsgericht des Kantons Zürich) geschützt. Der Antrag des Klägers, den Zeitschlag von 21.45 bis 6 Uhr auszusetzen, konnte sich nicht durchsetzen, weil es für Kirchenglockenlärm keinen Grenzwert sondern nur einen Richtwert gibt. Dieser beträgt 60 dB bei gekipptem Fenster und wird in der Nähe der Kirche Gossau mit 63 dB nur knapp und nur für einzelne Anwohner überschritten. Wären es - wie in Trogen - gegen 70 dB gewesen, hätte eine Sanierung der Anlage nicht verhindert werden können. Die richterliche Beurteilung von Kirchenglockenlärm bleibt also unverändert. Die Tradition wird höher gewertet als die Gesundheit.

Zur Zeit läuft an der ETH unter Beteiligung der EMPA eine vom BAFU finanzierte Studie zu Thema Kirchenglockenlärm. Die IG Stiller hatte diese am 19.8.06 beim Amt beantragt. Die Resultate werden wohl zeigen, dass der Richtwert zu hoch ist. Ob das dann politisch umgesetzt wird ist eine andere Frage.

Diskussion:

Die IG Stiller bezeichnet den nächtlichen Zeitschlag unabhängig von der Dezibel-Diskussion als unanständig und gesundheitsschädigend. Der Richtwert von 60 dB ist eindeutig überholt. Aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse müsste er auf etwa 50 dB gesenkt werden. Dies weiss auch das BAFU, welches der IG Stiller dazu am 21.10.10 schrieb:

Da es sich beim Wert von 50 dB um eine Berechnung handelt, die sich auf Ergebnisse beim Fluglärm stützt und nicht auf empirische Erhebungen bei Kirchenglockenlärm, ist dieser Wert also mit sehr grossen Unsicherheiten behaftet.

(BAFU - Bundesamt für Umwelt)

Verschwiegen wird dabei, dass auch der Richtwert von 60 dB vom Fluglärm abgeleitet wurde und dass er noch viel fragwürdiger ist, weil darin die Anzahl Ereignisse pro Stunde nicht berücksichtigt wurde. Kritik am 60 dB Richtwert kommt übrigens nicht nur von der IG Stiller. So bezeichnet zum Beispiel auch die kantonal zürcherische Lärmschutzbehörde den BAFU Grenzwert von 60 dB öffentlich (!) als fragwürdig – und dies schon seit etlichen Jahren:

Uebersicht aller Lärmarten: Laerm.zh.ch/index.html?/fals/1-start/laermschutz/hs_3_5_fragen.html

Auch das Gutachten, welches Christian Maschke, Mitglied der eidgenössischen Kommission für Lärmbekämpfung (!), für die Kläger erstellt hat zeigt, dass der Richtwert von 60 dB zu hoch ist und last but not least gilt nach unseren Recherchen in Deutschland für nächtlichen Kirchenglockenlärm eine Limite von 65 dB. Dort wird aber nicht wie bei uns bei gekipptem Fenster gemessen sondern bei offenem. Bezogen auf das gekippte Fenster ergibt das einen Richtwert von 50 dB (!). Übrigens, auch bei uns werden alle Lärmarten bei offenem Fenster gemessen - nur nicht der Kirchenglockenlärm.

Mitverantwortlich für das besprochene Gerichtsurteil sind unter andern die Bundesrichter Féraud und Aemisegger, welche vor einigen Jahren im Zusammenhang mit dem "Gartenbeizurteil" in die Schlagzeilen kamen: Das Bundesgericht hatte damals in einem Nachbarschaftsstreit einem Restaurant in Witikon entschieden, dass die Gartenbeiz in der Wohnzone nur bis 19 Uhr geöffnet werden darf. Während die Bundesrichter also menschlichen Beizenlärm ab 19 Uhr abgestellt haben, tolerieren sie die maschinelle kirchliche Werbesendung die ganze Nacht. Nach Meinung der IG Stiller sollten beide Lärmarten gleich beurteilt und ab 22 Uhr verboten werden.

Berichterstattungen:
NZZ: Nzz.ch/nachrichten/zuerich/naechtlicher_stundenschlag_wird_nicht_verboten
Tages-Anzeiger: Tagesanzeiger.ch/zuerich/oberland/Gossauer-Glocken-laeuten-die-ganze-Nacht/
ZO-Online.ch: Zo-online.ch/Gossauer-Kirchenglocken-laeuten-nachts-weiter
Tagesschau.sf.tv: Tagesschau.sf.tv/gossauer-kirchenglocken-läuten-weiter

 
 
Realisierung: RightSight.ch