IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Lärm bedeutete bei unseren Vorfahren "Gefahr!" und ist daher in unseren Genen als ALARM gespeichert.
Deshalb ist aus medizinischer Sicht eine Gewöhnung an Lärm nicht möglich."

Dr. Hans Göschke, Aerzte für Umweltschutz, Oberwil
Dr. Hans Göschke,  Aerzte für Umweltschutz, Oberwil

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Protest gegen Gossauer Glockenschlag  
18. Februar 2006
Quelle: NZZ

Kirchenglocken sollen in der Nacht schweigen

cn. Gemeinsam mit dem «Verein IG Stiller», einer national tätigen Interessengemeinschaft gegen störendes Glockengeläut mit Sitz in Zug, haben einige Gossauer am Wochenende gegen den Stundenschlag der Kirchenglocken protestiert. Da der Glockenschlag ihrer Ansicht nach gegen die Lärmschutzverordnung verstösst, forderten die Betroffenen, dass die Gossauer Kirchenglocken zwischen 22 und 6 Uhr schweigen.

Streit vor Bundesgericht

Das Gossauer Kirchengeläut beschäftigt Behörden und Gerichte seit 2002. Da der Gemeinderat und die Kirchenpflege nicht gewillt waren, die Kirchenglocken nächtens zum Schweigen zu bringen, rekurrierte ein Anwohner erst erfolglos bei der kantonalen Baurekurskommission und zog dann den Entscheid an das Verwaltungsgericht weiter.
Da auch das Zürcher Verwaltungsgericht den Entscheid des Gemeinderats bestätigte, wurde die Beschwerde vor Bundesgericht erhoben, wo der Fall immer noch hängig ist.
Störendes Kirchengeläut beschäftigt die Gerichte seit Jahren. So lehnte das Bundesgericht im Jahr 2000 die Klage einer Einwohnerin von Bubikon ab, die erreichen wollte, dass das Frühgeläut in ihrer Gemeinde von 6 auf 7 Uhr verschoben werde. Das Bundesgericht wies in seiner Begründung darauf hin, den lokalen Behörden stehe bei der Beurteilung der Zumutbarkeit ein grosser Ermessensspielraum zu und lokale Bräuche könnten berücksichtigt werden.
Zudem sehe die kommunale Polizeiverordnung ein Verbot störenden Lärms nur bis 6 Uhr vor.

Immer wieder Lärmklagen

Ein Jahr darauf gab das Bundesgericht einem Kläger aus Wangen-Brüttisellen Recht, der eine Verschiebung des Frühgeläuts von 6 auf 7 Uhr gefordert hatte. In diesem Fall verbot die kommunale Polizeiverordnung Lärm vor 7 Uhr. Weitere Auseinandersetzungen um das Kirchengeläut gab es in den vergangenen Jahren auch in anderen Zürcher Gemeinden. Wegen Lärmklagen schweigen beispielsweise die Glocken des Städtchens Greifensee in der Nacht.

 
 
Realisierung: RightSight.ch