IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Nicht mehr passend ist jedoch das Läuten, nur um die Zeit kundzutun.
Jeder hat heute eine Armbanduhr, also brauchen wir das nicht mehr."

Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland
Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt, Deutschland

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Stören Kirchenglocken?  
14. September 2005
Quelle: Tagblatt (von Daniel Steiner)

Die IG Stiller führte im Heiligkreuz eine Umfrage zur Lärmbelästigung durch.
20 von 82 Personen gaben an, nachts stark durch Kirchen-glocken gestört zu werden.

Samuel Büechi kämpft schon seit Jahren dagegen, dass die Kirchenglocken in seinem Wohnort Trogen in der Nacht läuten.
Er gründete mit Leidensgenossen die Interessensgemeinschaft Stiller und führte in Trogen eine schriftliche Umfrage zur Lärmbelästigung durch.
«Die Umfrage zeigte, dass Glockenlärm ein relevantes Problem ist», schreibt Büechi in einer Mitteilung.
Nun hat die IG Stiller ihren Kampf gegen die Kirchenglocken auf die Stadt St. Gallen ausgedehnt.
Im Heiligkreuz-Quartier wurden Einwohner über Lärmstörungen befragt. Etwa 2000 Fragebögen seien verteilt worden, heisst es in einer Mitteilung.

Grosse Nachtruhestörung
Nur gerade 82 Personen haben an der Umfrage teilgenommen. Davon gaben 20 Personen an, nachts stark durch Kirchenglocken gestört zu werden - beim Strassenverkehr waren es 18 Personen. Je vier Personen fühlten sich von Hundegebell und Flugverkehr gestört.
Die Auswertung zeige, dass von Kirchenglocken und Strassenverkehr die grössten Nacht-ruhestörungen ausgingen, heisst es in der Mitteilung.
Eine ruhige nächtliche Erholungszeit sei sehr wichtig für die Gesundheit. Lärm in der Nachtzeit müsse vermieden werden.
Die staatlichen Massnahmen zur Lärmbekämpfung seien ungenügend. Beim Glockenlärm höre der Staat weg und einige kirchliche Institutionen, so scheine es, würden bei diesem Thema weder Nächstenliebe noch Barmherzigkeit kennen, schreibt die IG Stiller.

Drei Kirchen im Heiligkreuz

In St. Gallen verzichten die Kirchen von Rotmonten schon seit Jahrzehnten auf den nächtlichen Zeitschlag und das Morgenläuten, sagt Büechi. Vor einigen Jahren sei auch die Linsebühlkirche zu diesem Schritt gekommen.

 

Die IG Stiller wird mit der Umfrage im Heiligkreuz zum ersten Mal in der Stadt St. Gallen aktiv. «Wir wollen damit ein Thema aufgreifen, das bei der Bevölkerung sehr aktuell ist», sagt Büechi. Doch warum gerade im Heiligkreuz?

 

«Dort haben insgesamt drei Kirchen immer noch den nächtlichen Zeitschlag.» Die IG Stiller werde die drei Kirchen in den kommenden Tagen anschreiben und auffordern, die Kirchenglocken während der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten abzuschalten.

 
 
Realisierung: RightSight.ch