IG Stiller - www.nachtruhe.info
"Alle religiösen Bauten müssen gleich behandelt werden. Das heisst auch, dass in Zukunft entweder der Ruf des Muezzins ertönen darf oder die Kirchenglocken verstummen müssen. Ich persönlich würde letzteres vorziehen."

Stefan Mauerhofer (Co-Präsident Schweizer Freidenker)
Stefan Mauerhofer (Co-Präsident Schweizer Freidenker)

Sind Sie im Lärmschutz tätig?

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Kontaktieren Sie uns

Kuhglockenlärm?
So gehen Sie vor!


1.)    Reden Sie mit dem Bauern.

Es kommt durchaus vor dass Bauern Verständnis zeigen und einlenken.

Falls nicht:


2.)    Weisen Sie auf das Gesetz hin.

Kuhglocken sind während der Nachtruhezeiten in Wohngebieten nicht zulässig! Siehe Bundesgerichtsurteil vom 29. Mai 1975 : Nachtruhe.info/kuhglocken.xhtml 


3.)    Fragen Sie bei der Gemeindeverwaltung um Hilfe.

Für die Umsetzung der Lärmschutzverordnung ist die politische Gemeinde zuständig. Legen Sie das Bundesgerichtsurteil vor und verweisen sie auf drei Fälle, in welchen Gemeinden versucht haben sich bei heimatlichem Glockenlärm aus der Verantwortung zu stehlen.

Im Wissen, dass das Frühgeläut vor 7 Uhr gegen die Polizeiverordnung verstösst, wollte die politische Gemeinde Kyburg im Mai 2005 die Polizeiverordnung so ändern, dass das Geläut davon ausgenommen wird. Das geht so nicht. Im Verfahren betreffend Änderung der Polizeiverordnung vor dem Bezirksrat Pfäffikon hat die Klägerin Recht bekommen.
(Nachtruhe.info/pressemitteilungen_14.htm)

Ganz ähnlich ist es ebenfalls 2005 in Wiesendangen gelaufen. Glockenlärm kann nicht aus der Polizeiverordnung ausgeklammert werden. Die Behörden sind verpflichtet jeden Fall zu untersuchen und nötigenfalls Massnahmen in Auftrag zu geben.
(Laerm.ch/…/VG_ZH_VB_2004_00320_Kirchenglocken.pdf)

Betreffend Kuhglocken liegt das Urteil vom 3. Juli 2013 des Obergerichts Appenzell Ausserrhoden vor. Es betrifft eine Gemeinde, welche nichts gegen Kuhglockenlärm unternehmen wollte und es mit einem anderen juristischen Trick versucht hatte. Das Gericht befand, dass die politische Gemeinde dafür zu sorgen hat, dass die Lärmschutzverordnung resp. das Umweltschutzgesetz eingehalten wird - unabhängig davon, ob die Kühe beim Hof oder auf einer entfernten Wiese weiden.

 

4.)    Klagen Sie.

Wenn nötig, ziehen Sie einen Anwalt bei.

 

5.)    Weitere Informationen zu Tierglocken-Lärm:

 
 
Realisierung: RightSight.ch